Faunistisch-Floristisches Informationsportal des Saarlandes und der Saar-Mosel-Region

Muntiacus reevesii Ogilby, 1839

Eine Beobachtung melden

Aktuelle Nachweise

Weltweite Verbreitung (CABI)

Deutsche Namen

Chinesischer Muntjak, Zwergmuntjak

Aussehen

Der Muntjak ist mit rund 70 bis 100 cm Länge und einer Schulterhöhe von rund 40 bis 50 cm einer der kleineren Vertreter aus der Familie der Hirsche. Sein Fell ist kurz und rot~ bis graubraun gefärbt, unterseits heller. Bei den Männchen ist auf der Stirn ein V-förmiges Muster zu erkennen. Das kurze Geweih ist einfach ausgebildet, selten gegabelt. Männchen besitzen einen langen Eckzahn.

Herkunft, Einwanderungsweg und Ausbreitung

Die Art kommt natürlicherweise im zentralen und südlichen China von Gansu bis Yunnan sowie in Taiwan vor.

Der Muntjak wurde 1894 nach Großbritannien eingeführt und 1901 freigesetzt, wo die Art aktuell vor allem im Süden weit verbreitet ist. Die heutigen Vorkommen dort gehen vermutlich auf spätere Gefangenschaftsflüchtlinge zurück.

Lebensraum

Muntjaks bevorzugen unterwuchsreiche, dichte Wälder, wo sie sich vor allem von jungen Pflanzen und Früchten ernähren. Die tag- und nachtaktiven Tiere leben einzeln oder in kleinen Gruppen. Weibchen werfen ein Junges pro Jahr, das nach 5 bis 10 Monaten geschlechtsreif wird, die Lebenserwartung beträgt bis zu 14 Jahre.

Problematik

Durch die selektive Fraßtätigkeit werden bei hohen Abundanzen seltene und gefährdete Pflanzenarten beeinträchtigt sowie Sukzessionsabläufe verzögert und Gräser gefördert. Negative (indirekte) Auswirkungen wurden auf Schmetterlingsarten festgestellt. Nahrungskonkurrenz mit und lokale Verdrängung von Rehwild wurde nachgewiesen.

Ausgewählte Quellen und weiterführende Literatur

Neobiota in Österreich – Steckbrief

Invasive Species Compendium

Vorkommen invasiver Neobiota gesucht

  • Chinesischer Muntjak
  • Kamberkrebs
  • Riesen Bärenklau
  • Nordamerikanische Schmuckschildkröte
  • Drüsiges Springkraut
  • Bisamratte
  • Chinesische Wollhandkrabbe
  • Schmalblättrige Wasserpest
  • Marderhund
  • Gelbe Scheincalla
  • Marmorkrebs
  • Signalkrebs
  • Götterbaum
  • Blaubandbärbling
  • Waschbär
  • Nutria
  • Echte Seidenpflanze
  • Asiatische Hornisse
  • Roter Amerikanischer Sumpfkrebs
  • Nilgans
  • Gemeiner Sonnenbarsch